Student: Fabio Gonzalez

Die industrielle Herstellung von Bauteilen hat bereits bewiesen, dass sie nicht nur Rohstoffe effizient und nachhaltig nutzt, sondern auch menschliche Zeit und Kraft einspart. Die industrielle Vorfertigung wird sogar in Zukunft noch wichtiger werden, während aber der Entwurfsprozess bis heute individuell vom Menschen gemacht wird. Dieser Ansatz beschäftigt sich mit der Entwicklung eines Szenarios, welches beinhaltet, dass parametrische Entwurfswerkzeuge angewendet werden, um Teile des Entwurfsprozesses positiv zu beeinflussen. Es wird ein Gebäude betrachtet, das über ein automatisches Kransystem einzelne Module in unterschiedlichen Zeitabständen nach unten befördert, um diese auszutauschen. Um das Transportsystem möglichst effizient zu gestalten, müssen also die Positionen der Module genau geplant werden. Die Schwierigkeit dabei ist, dass die Module nicht einzeln sondern in Gruppen platziert werden. Dieser Ansatz versucht eine Grasshopper Schaltung zu entwickeln, die den Prozess der Positionierung der Module automatisiert und somit die Arbeit des Architekten erleichtert. Bevor der ganze Prozess simuliert werden kann, muss zunächst die Grundstruktur des Gebäudes, wie die Anzahl der Geschosse und die Größe der Module, die Informationen wie die Summe der Module in einer Gruppe, ihre Position innerhalb der Gruppe und die Auswechselperioden, generiert werden. Dies geschieht zunächst mithilfe des Architektur-Plugins in Gephi. Die Daten können dann in Grasshopper mit der entwickelten Schaltung verknüpft werden und man erhält in Rhino eine dreidimensionale Visualisierung der Simulation.

 

 

Twitter News