Student: Dorian Zank

Die klassische Herangehensweise sich über Raumorganigramme ein Raumprogramm zu erschließen, um dadurch Zusammengehörigkeiten und Beziehungen zwischen Räumen zu erkennen, wird auf den Computer übertragen, der die Grundrissorganisation viel flexibler behandeln kann. Ein Grundriss wird zunächst in Gephi mit den nötigen Rauminformationen angelegt und kann in Rhino mithilfe von Galapagos und Kangaroo flexibel weiter modelliert werden. Dabei können Raumbeziehungen beibehalten werden und Distanzen optimiert werden. In weiteren Schritten könnten noch mehr Vorgaben – beispielsweise, dass jedes Zimmer eine Außenwand berührt – einbezogen werden, um die Resultate hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit zu verbessern.

 

Twitter News